Making sense of climate change in North Africa and the Middle East

We welcome contributions to our workshop on climate change in the Middle East and North Africa (and beyond) next june in Berlin! Feel free to forward our call to more people who might be interested.

Call for Papers „Making Sense of Climate Change – Models, Cosmologies and Practices from North Africa and the Middle East”

8–9 June 2020, Leibniz-Zentrum Moderner Orient, Berlin

The Middle East and North Africa are, according to recent predictions, one of the regions most affected by global warming (IPCC 2014). Nonetheless, although some social scientists focusing on the MENA have addressed the issue (Sowers 2011, 2013; Barnes 2015), climate change is still widely absent in Middle Eastern studies and other disciplines relating to the region.

Making sense of climate change in North Africa and the Middle East weiterlesen

CFP: Conservation, Climate Change And Decolonisation

Just a few days left until the deadline for abstracts: a workshop in Barcelona bringing together social science research on climate change and conservation, Institute of Environmental Science and Technology at the Universitat Autònoma de Barcelona (ICTA-UAB), 29-30 October 2019:

“Conservation, Climate Change And Decolonisation – Exploring New Frontiers In Conservation Social Science”

CFP: Bridging research, policy and activism for environmental justice

In June 2019, the EnJust network – a new network dealing with questions of environmental justice – organized its first workshop on “Narratives and Practices of Environmental Justice” in Kiel, Germany (see a report here). Now, the call for the next meeting in 2020 is out:

“Bridging research, policy and activism for environmental justice in times of crises”

Freiburg, Germany, 27 –29 May 2020, organized by the Institute of Environmental Social Sciences and Geography, University of Freiburg, and the EnJust Network for Environmental Justice. Find the full CfP here.

Fliegen in Wissenschaft und Klimakrise

Flying in academia and the climate crisis – english version here

Seit bald einem Jahr streiken jeden Freitag Schüler*innen für mehr Klimaschutz – das hat auch in der Wissenschaftslandschaft einiges ins Rollen gebracht. Auch Wissenschaftler*innen haben begonnen, die eigenen Strukturen in Bezug auf Klimaschutz zu hinterfragen – auch, wenn es ums Fliegen geht.

Wissenschaftler*innen gehören zu denjenigen, die viel fliegen, mehr noch als andere Gutverdiener. Wer in einem internationalen Forschungsumfeld arbeitet, wo Konferenzen auch mal in China, den USA oder Australien stattfinden, fliegt  auch mal für wenige Tage Tausende von Kilometern, um einen Vortrag zu halten oder anzuhören. Und das wird nicht nur bezahlt, sondern erwartet – von Institutionen, die stolz sind auf ihre Internationalität, von künftigen Arbeitgeber*innen, die internationale Vernetzung erwarten.

Fliegen in Wissenschaft und Klimakrise weiterlesen

Flying in Academia and the climate crisis

Since almost a year students are demonstrating every Friday for actions adressing global warming. This has led to the creation of new networks, like Scientists for Future (S4F), supporting this movement, but also to new discussion within academia about our  own climate impact.

CO2 emmissions are directly related to income, and those working in acadamia certainly belong to the ones flying much more than the average employee. Especially those who are working in an international research environment, conferences taking place in Italy, in China, the USA, Australia, will often fly overseas just to hold a talk or attend a conference. Longtime, this was not really questioned, on the contrary many universities encouraged their staff to present and travel abroad, to foster the ‘internationalization’ of the university. Even universities who praise themselves as eco-friendyl or even carbon neutral, like the university of Lüneburg, often excluded the flights of their staff from their calculations, or, simply ‘neutralized’ them with buying offsets (a method that, as many studies have shown, is not just not working, but also has deteriorating effects in countries of the global south – apart from being part highly problematic in term of environmental justice). 

Flying in Academia and the climate crisis weiterlesen

Workshop ‘Critical geography and new materialism’ – A first documentation

The Forschungswerkstatt Kritische Geographie/Critical Geography Research Workshop took place in Berlin this year, june 14-16 – and we participated with a workshop entitled “Critical Geography and New Materialism”. To our surprise there was a huge interest in the workshop – we had to change the room for the salon to be able to host all the participants. As a first round of questions showed that many were generally interested, but did not have a lot of pre-knowledge, we started with a basic introduction: What is ‘critical geography’ about? And what is ‘new materialism’?

Workshop ‘Critical geography and new materialism’ – A first documentation weiterlesen

Auf dem Markt der Rechte

Alles wird zur Ware, und was Ware ist, ist (ver)handelbar – auch grundlegende Rechte. Der Blog Klima der Gerechtigkeit der Heinrich-Böll-Stiftung verweist auf ein neues Gesetz zur Nachhaltigkeit in Ghana (Sustainable Development Law, SDL), das die Regierung dort am 1. August 2014 beschlossen hat. Dieses sieht vor, einen Markt für Nachhaltigkeitskredite zu schaffen  – Firmen, die etwa bei der Rohstoffförderung natürliche Resourcen zerstören oder Ökosysteme verändern, können dies dann durch Maßnahmen an anderen Orten oder anderen Feldern “ausgleichen”. Diese Art der (äußerst umstrittenen) Ausgleichsmaßnahmen gibt es bereits in vielen westlichen und südlichen Staaten, insbesondere im Bereich Biodiversität und Klimaschutz, sie sind Teil der Maßnahmen, mit denen die Umweltgesetzgebung seit den 1990er Jahren “flexibilisiert” wurde. So verwundert es auch nicht,  dass von der Europäischen Kommission finanzierte Experten an der Ausarbeitung der Details und der Umsetzung in Ghana beteiligt sind.

Bemerkenswert ist jedoch, dass sich das Gesetz nicht auf mehr auf Umweltgesetze beschränkt – in den neu zu schaffenden Kreditmarkt werden auch Menschen- und Gemeinschaftsrechte einbezogen.

Auf dem Markt der Rechte weiterlesen

Kunst im Zeitalter des Anthropozän – Haus der Kulturen der Welt

Noch bis Ende dieses Jahres findet im Haus der Kulturen der Welt das ‘Anthropocene Project’ statt, mit Konferenzen, Theater, Publikationen und Ausstellungen, die sich an der Genze von Wissenschaft, Politik und Kunst mit der Diagnose des Anthropozäns beschäftigen.

HKW | Haus der Kulturen der Welt.

Auf der Suche nach dem Lokalen

Der Sammelband Environmental Imaginaries of the Middle East and North Africa (2011) enthält es einen interessanten Beitrag von Leila M. Harris. Er basiert auf Feldstudien, hauptsächlich ausführlichen Interviews mit der lokalen Bevölkerung im Südosten der Türkei, in jenem Gebiet, das im Rahmen des umstrittene “South-Eastern Anatolia Programme” (GAP, Great Anatolia Project, in Turkish: Güneydoðu Anadolu Projesi) “entwickelt” werden soll. Dieses größte Entwicklungsprojekt der Türkei soll unter anderem 22 Staudämme umfassen. Jenseits der kontroversen Diskussionen um das Projekt ergeben sich aus den Interviews, die Harris mit der lokal ansässigen Bevölkerung geführt hat, zwei interessante Aspekte:

Aber die interviewten Kleinbauern teilen gerade nicht die kritische Perspektive, die Umweltaktivisten, aber auch liberale Intellektuelle auf die “Entwicklung” des Gebietes und der damit verbundenen Modernisierung der Landwirtschaft haben. Sie sind vielmehr mehrheitlich der Überzeugung, dass die Probleme, die die technischen Neuerungen bisher hervorgerufen haben (etwa die Versalzung des Bodens) das Streben nach technischem “Fortschritt” nicht in Frage stellen:

“narratives reveal that farmers and state agents engage the evidence of environmental degradation to argue for more technoscience, and more state intervention, not less.” (204, Hervorhebung im Org.)

Ein Ergebnis, das Harris unter anderem auf die geradezu mythische Aufladung des Entwicklungsbegriffes zurückführt. Technischer Fortschritt in der Landwirtschaft wird als “point of entry for other possibilies wahrgenommen, perhaps even viewed as an opening for broader associations with modernity and wealth” (206). Die Moderne ist, zumindest im Südosten der Türkei, offenbar immer noch ein Versprechen.

Auf der Suche nach dem Lokalen weiterlesen

It’s 42. Or: Natural Capital

In his lecture at the University of Sheffield, “Put a price on nature? We must stop this neoliberal road to ruin”, (manuscript published online by The Guardian) journalist and environmental activist George Monbiot talked about what he called the Natural Capital Agenda:


“[…] As Thomas Piketty, a name which is on everybody’s lips at the moment, so adeptly demonstrates in his new book, Capital in the Twenty-first Century, what has happened over the past thirty years or so has been a great resurgence of patrimonial capitalism, of a rentier economy, in which you make far more money either by owning capital or by positioning yourself as a true self-serving flea upon the backs of productive people, a member of an executive class whose rewards are out of all kilter with its performance or the value it delivers. You make far more money in either of those positions than you possibly can through entrepreneurial activity. If wealth under this system were the inevitable result of hard work and enterprise, every woman in Africa would be a millionaire.
So just at this moment, this perfect moment of the total moral and ideological collapse of the neoliberal capitalist system, some environmentalists stumble across it and say, “This is the answer to saving the natural world.” And they devise a series of ideas and theories and mechanisms which are supposed to do what we’ve been unable to do by other means: to protect the world from the despoilation and degradation which have done it so much harm. I’m talking about the development of what could be called the Natural Capital Agenda: the pricing, valuation, monetisation, financialisation of nature in the name of saving it.”

It’s 42. Or: Natural Capital weiterlesen

Global climate, local forest

Dieses Blog hat zunächst mein Dissertationsprojekt begleitet:  Dieses geht bzw. ging der Frage nach, wie internationale Klimapolitik und -projekte die Struktur ländlicher Räume und die Mensch-Natur-Beziehung im Nahen Osten und Nordafrika verändern . Am Beispiel von Wäldern, die in internationale Kohlenstoffmärkte eingebunden werden, habe ich untersucht, wie ein solcher Ansatz die lokale Wälder, ihre Nutzung und Bewertung verändert, und welche veränderten Praktiken, Wissenssysteme, Naturbilder und Subjektivitäten die Interaktion von (Umwelt)Politiken und lokal verankerten Praktiken des Umgangs mit Natur hervorbringt.

Das Projekt ist inzwischen weitgehend abgeschlossen – und das Blog hat seinen Fokus ausgeweitet: Hier schreibe, sammle und kommentiere  ich Themen aus dem Bereich der ‘Politische Ökologien’ im Nahen Osten und Nordafrika (und manchmal darüber hinaus).

 

Knowledge, Nature and the Re-Structuring of Rural Environments in the Southern Mediterranean